About/Über

About me/Über mich


 

Theorist-as-an-artist/Artist-as-a-theorist

The basics of my artworks can be found in the critical-theoretical and -practical analysis of differing artists like Marcel Duchamps and Barnett Newman – to mention the most important for me – and the art theorist Clement Greenberg.

I´m interested (in general, but also in arts) in overcoming artificial boundaries for the sake of what all humans have in common. This is owed to my experience as a child of immigrants. Differences are subtleties of beings whose differences only can be appreciated if you understand that there are a lot of commonalities shared.
Referred to the arts, it also means that I´m only interested in the media-specifity insofar as to overcome its specifity.

In earlier works I dealt with modernism in transition to postmodernism, with the aim of overcoming artificially set (genre) boundaries. While in earlier works the focus was on the topic of heteronomy, in more recent works I also deal with the topic of self-determination as a consequence of overcoming heteronomy.

In a more recent series of works, which is based on Roland Barthes' photo theory, I intervene painterly and by using engraving techniques on the acrylic glasses which are printed on with photographs. I am interested in expanding the underlying theory of Roland Barthes by this kind of intervention.

I am currently working experimentally and conceptually at the interface of painting, sculpture and photography. In the future, I will include further art genres (including performance) in my works and exhibitions more and more in order to  realize and express the theory underlying my art.

I graduated in Philosophy, History of Arts and Psychoanalysis (M.A.) and Business Administration (B.A.).

I currently live and work in Frankfurt/Main.

Meine Kunst findet ihre grundlegende Basis in der kritisch-theoretischen und -praktischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Künstlern wie Marcel Duchamps und Barnett Newman – um die für mich Wichtigsten zu nennen – und dem Kunsttheoretiker Clement Greenberg.

Ich interessiere mich (im Allgemeinen, aber auch in der Kunst) dafür, künstlich gesetzte Grenzen und Mauern um der Gemeinsamkeiten aller Menschen willen zu überwinden. Dies ist meiner Erfahrung als Kind von Einwanderern geschuldet. Differenzen sind Feinheiten von Wesen, deren Differenzen man nur zu schätzen weiss, wenn man erkennt, dass es sehr viele Gemeinsamkeiten gibt.
Auf die Kunst bezogen heißt das auch, dass mich das Medienspezifische nur insoweit interessiert, als das ich sie als Spezifische überwinden möchte.

In früheren Arbeiten habe ich mich mit dem Modernismus im Übergang zur Postmoderne auseinandergesetzt, mit dem Ziel einer erweiterten Überwindung künstlich gesetzter (Gattungs-)Grenzen. Während in früheren Arbeiten der Fokus auf dem Thema der Fremdbestimmung lag, beschäftige ich mich in neueren Werken auch mit dem Thema der Selbstbestimmung als Konsequenz einer überwundenen Fremdbestimmtheit.

In einer neueren Werkserie, bei der die Fototheorie von Roland Barthes die Basis bildet, interveniere ich malerisch und gravurtechnisch auf die mit Fotografien bedruckten Acrylgläser. Mir geht es hierbei auch um eine Erweiterung der zugrundeliegenden Theorie von Roland Barthes.

Ich arbeite momentan experimentell-konzeptuell an der Schnittstelle von Malerei, Skulptur und Fotografie. Zukünftig werde ich in meinen Werken und Ausstellungen weitere Kunstgattungen (u.a. Performance) aufnehmen, um die meiner Kunst zugrundeliegende Theorie immer mehr und immer weiter zu realisieren und zum Ausdruck zu bringen.

Ich graduierte in Philosophie, Kunstgeschichte und Psychoanalyse (M.A.) und habe einen Bachelorabschluss in Betriebswirtschaftslehre.

Ich lebe und arbeite zur Zeit in Frankfurt am Main.